Loading...
 

Wenn wir zwischen unserem persönlichen Kommunikationsstil und einem guten Google-Ranking wählen müssen, dann nehmen wir doch eher Ersteres.

„Kommunikation fordert mehr denn je eine neue Denke.“

01 Feb 18 geschrieben von  Publiziert in comm3 blog
„Kommunikation fordert mehr denn je eine neue Denke.“

„Heimat ist da, wo sich das WLAN automatisch verbindet“, sagte neulich ein junger  Kollege in einem facetime Meeting. Viele Youngster sympathisieren mit der Idee einer weltweiten Vernetzung. Weil sie damit aufgewachsen sind. Und sie meinen damit in Wahrheit nicht das Haus, in dem drahtloses Internet verfügbar ist (und sich automatisch mit ihrem Endgerät verbindet, weil sie schon mal dort waren).

Sie meinen den wortlosen Ort, der sich durch diese Verbindung eröffnet.

Sie meinen das Internet selber – die Realität gewordene Idee eines Völker verbindenden Netzwerks, das Landes-, Sprach- und Religionsgrenzen überwindet, und einen Austausch zwischen Menschen ermöglicht, die nicht am gleichen Ort sein müssen. Sie meinen:

Das Internet als Heimat.

Damit sind nicht in erster Linie die Anwendungen gemeint, die man im Internet nutzen kann oder die Games, die man über die Internet-Infrastruktur spielt. Das Internet als Heimat zu verstehen, bedeutet mehr als einen virtuellen Garten zu pflegen oder in digitalen Welten virtuelle Werte zu handeln. Das hierbei der Kommunikation ein völlig neue Aufgabe zukommt wird immer deutlicher.

 

Gelesen 628 mal
 All works