Loading...
 

Wenn wir zwischen unserem persönlichen Kommunikationsstil und einem guten Google-Ranking wählen müssen, dann nehmen wir doch eher Ersteres.

comm3 | Institut für Winkelblicke

In Kreativ-Sessions werden oft Berge von Ideen gesammelt. Diese haben aus unsere Sicht häufig ein Manko: Die Ideen sind entweder nicht wirklich neu, nicht schräge genug oder nicht umsetzbar. Die Hauptursache hierfür: Die Ideenfindung verläuft wenig strukturiert und/der in der Session sitzen die falschen Teilnehmer. Diese Erfahrung machen wir immer wieder wenn wir solche „Creative-Jam-Sessions“ für Kunden planen und begleiten.

Viele Unternehmen veranstalten zur Ideenfindung einen normalen, langweiligen Workshop. Flipchart. Beamer. Mineralwasser. Und zur Pause gibt’s Café und Kuchen.

Im Rahmen der unterschiedlichen Projekte und Problemlösungen für unserer Kunden kommen wir immer wieder zu der Erkenntnis, dass es Standardgrößen und Standardprobleme ebenso wenig für Unternehmen gibt, wie Standard-Chancen und Standard-Risiken.

Da ist es nur konsequent, dass wir zuhören, entwickeln und nach neuen Ansätzen online und offline suchen, die wir diskutieren und so lange bearbeiten, bis die Lösung zu Ihnen und zu Ihrem Unternehmen passt.
Nicht zu groß, nicht zu klein, sondern perfekt wie ein maßgeschneiderter Anzug, der tadellos sitz.
Nicht umsonst lautet unsere Philosophie: alles außer von der Stange!

Mehr denn je befinden wir uns heute auf einem „Beziehungsmarkt“.
Ob Kunden kommen und lange bleiben oder sehr schnell wieder gehen hängt von zahlreichen Faktoren ab.
Vor allem aber davon, ob sie sich verstanden und wertgeschätzt fühlen.
Zu viel ist zu viel.
Und zu wenig ist auch nicht gut.
Lieber maßvoll - als „das Maß ist voll!!“.
Es kommt schon auf die richtige Dosierung an.

 All works